Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fachverlag

Günther Löschnigg

Univ.-Prof. DDr. Günther Löschnigg, Leiter des Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Karl-Franzens-Universität Graz

Bücher des Autors

Handels-KV NEU

Mit Erläuterungen zum Umstieg

Handels-KV NEU

Mit Erläuterungen zum Umstieg

Günther Löschnigg; Matthias Löschnigg; Christina Schnittler

Der Kollektivvertrag für die Angestellten im Handel erfasst über 600.000 ArbeitnehmerInnen in ca. 75.000 Betrieben. Er hat eine zentrale Ordnungsfunktion im Handel in ganz Österreich und stellt einen verantwortungsvollen sozialpolitischen Kompromiss für diesen wichtigen Sektor der österreichischen Wirtschaft dar. Der Praxiskommentar enthält die umfangreiche Rechtsprechung und verweist gezielt auf weiterführende Literatur zu den verschiedenen Einzelproblemen.

Arbeitsrecht

Günther Löschnigg

Die Gesamtdarstellung des geltenden Arbeitsrechts ist in der dreizehnten Auflage erschienen.

In bewährter Weise wird das Arbeitsrecht in einer der Praxis dienenden Systematik, das heißt problemorientiert und ohne Trennung zwischen dem Individualarbeitsrecht und dem kollektiven Arbeitsrecht dargestellt.
Website zum web/book: www.derloeschnigg.at

Lifelong Learning durch berufliche Weiterbildung

Rechtliche Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich
Hrsg.: Günther Löschnigg, Luca Nogler

Berufliche Aus- und Weiterbildung ist Bildung. Sie darf nicht mehr als Bildungsweg zweiter Klasse angesehen werden. Die Berufsausbildung schafft Kompetenzen sowohl für eine lebenslange Beschäftigungsfähigkeit als auch für ein erfülltes Leben. Das Buch gibt Länderberichte und Problemaufrisse des achten internationalen arbeitsrechtlichen Dialogs in Bozen wieder.

SWÖ-KV 2017

Günther Löschnigg/Reinhard Resch
376 Seiten, ISBN 978-3-99046-205-8, Euro 29,90

Der BAGS-KV ist mittlerweile zum Leitkollektivvertrag für den Gesundheits- und Sozialbereich avanciert. Er gilt nicht nur für Mitglieder der BAGS, sondern auch für fast alle Anbieter sozialer und gesundheitlicher Dienste präventiver, betreuender und rehabilitierender Art auf Grund der Satzung. Die 10. Auflage 2016 enthält BAGS-KV und Satzung in der aktuellen Fassung. Gerade die Satzungserklärungen sind ein wesentlicher Schritt, um die Arbeitsbedingungen in den sozialen Unternehmen einheitlich zu gestalten. Mit der Satzung des Kollektivvertrages werden rund 70.000 Beschäftigte erfasst.

Mehr Infos und bestellen: http://www.arbeit-recht-soziales.at/loeschnigg-guenther-bags-kv-2016


 

Handels-KV 2017

Günther Löschnigg/Matthias Löschnigg
4. aktualisierte Auflage, 30.07.2017

Der Kollektivvertrag für die Angestellten im Handel erfasst über 600.000 ArbeitnehmerInnen in ca. 75.000 Betrieben. Er hat eine zentrale Ordnungsfunktion im Handel in ganz Österreich und stellt einen verantwortungsvollen sozialpolitischen Kompromiss für diesen wichtigen Sektor der österreichischen Wirtschaft dar. Der Praxiskommentar enthält die umfangreiche Rechtsprechung und verweist gezielt auf weiterführende Literatur zu den verschiedenen Einzelproblemen.

Angestelltengesetz

Das Angestelltengesetz ist das wohl bedeutendste Sondergesetz des Arbeitsvertragsrechts. Als solches kann es nur dann richtig verstanden werden, wenn man auch jenen arbeitsrechtlichen Bestimmungen Beachtung schenkt, die als Bestandteile des allgemeinen Arbeitsrechts auf das Arbeitsverhältnis der Angestellten Anwendung finden. Der vorliegende Kommentar nimmt daher auf die wichtigsten einschlägigen Bestimmungen des allgemeinen Arbeitsrechts Bedacht, um das Arbeitsverhältnis der Angestellten in seiner Gesamtheit zu erfassen.
Website zum web/book: www.angestelltengesetz.at

Handels-KV 2016

Günther Löschnigg/Verena Ruß
3. Auflage 2016, 426 Seiten, ISBN 978-3-99046-207-2, Euro 29,90

Der Kollektivvertrag für die Angestellten im Handel erfasst über 600.000 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in ca. 75.000 Betrieben. Er hat eine zentrale Ordnungsfunktion im Handel in ganz Österreich und stellt einen verantwortungsvollen sozialpolitischen Kompromiss für diesen wichtigen Sektor der österreichischen Wirtschaft dar. Der Praxiskommentar enthält die umfangreiche Rechtsprechung und verweist gezielt auf weiterführende Literatur zu den verschiedenen Einzelproblemen.

Mehr Infos und bestellen: http://www.arbeit-recht-soziales.at/loeschnigg-guenther-handels-kv-2016

Handels-KV 2014

Der Kollektivvertrag für die Angestellten im Handel erfasst über 600.000 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in ca. 75.000 Betrieben. Er hat eine zentrale Ordnungsfunktion im Handel in ganz Österreich und stellt einen verantwortungsvollen sozialpolitischen Kompromiss für diesen wichtigen Sektor der österreichischen Wirtschaft dar. Der Praxiskommentar enthält die umfangreiche Rechtsprechung und verweist gezielt auf weiterführende Literatur zu den verschiedenen Einzelproblemen.

Telekom-KV 2013

Der Kollektivvertrag für Telekom-Unternehmen liegt nunmehr zum zweiten Mal in kommentierter Form vor. Erläutert werden insbesondere: Arbeitszeit (Durchrechnungsmodelle, Verbrauch von Zeitguthaben, Überstunden, Sabbatical, Rufbereitschaft, Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit), Mindestgehälter, Sonderzahlungen, befristete Arbeitsverhältnisse, Telearbeit, Aus- und Weiterbildung, Dienstreisen, Diensterfindungen. Der Kommentar enthält alle Regelungen, die mit Stichtag 1. Jänner 2013 in Kraft sind.

BAGS-KV 2014/15

Der BAGS-KV ist mittlerweile zum Leitkollektivvertrag für den Gesundheits- und Sozialbereich avanciert. Er gilt nicht nur für Mitglieder der BAGS, sondern auch für fast alle Anbieter sozialer und gesundheitlicher Dienste präventiver, betreuender und rehabilitierender Art auf Grund der Satzung. Die neunte Auflage 2014 enthält BAGS-KV und Satzung in der aktuellen Fassung. Gerade die Satzungserklärungen sind ein wesentlicher Schritt, um die Arbeitsbedingungen in den sozialen Unternehmen einheitlich zu gestalten. Mit der Satzung des Kollektivvertrages werden rund 70.000 Beschäftigte erfasst.

Recht am Arbeitsergebnis von WissenschafterInnen

Publikationen, Skripten, Erfindungen, EDV-Programme sind wesentliche und typische Arbeitsergebnisse von Wissenschaftern und Wissenschafterinnen. Wer in welcher Form und in welchem Ausmaß darüber verfügen kann, sind rechtliche Fragen, die im Rahmen dieses Sammelbandes diskutiert werden.

Das Klinisch-Praktische Jahr

Zur Beschäftigung von Studierenden der Humanmedizin

Hrsg.: Bernd-Christian Funk, Günther Löschnigg
Günther Löschnigg, Alexander Scala

Als zentrales Element des Medizinstudiums bildet das Klinisch-Praktische Jahr den Übergang von der universitären Theorie zur klinischen Praxis.
Im vorliegenden Werk wird anhand der von Judikatur und Literatur herausgearbeiteten Kriterien untersucht, welche Art eines Rechtsverhältnisses beim Klinisch-Praktischen Jahr vorliegt. Dabei werden die Divergenz zwischen der arbeitsrechtlichen und der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung sowie die studienrechtlichen Besonderheiten an den Medizinischen Universitäten Graz, Wien und Innsbruck hervorgehoben.

Öffentliche Pädagogische Hochschulen aus rechtlicher Sicht

Der vorliegende Band befasst sich vor allem mit verfassungs-, personal- und organisationsrechtlichen Aspekten des Hochschulrechts. Er geht aber auch auf die Entwicklungsgeschichte der Pädagogischen Hochschulen, ihrer praktischen Probleme und Überlegungen für die Zukunft ein.

Staatliche Eingriffe in das System der Mindestentgelte im internationalen Vergleich

Schon Art 4 der Sozialcharta des Europarates anerkennt ein Recht auf ein gerechtes Arbeitsentgelt.
Wie jedoch gerechte Arbeitseinkommen erreicht werden, bleibt den einzelnen Staaten und ihren historisch gewachsenen sozialpolitischen Systemen überlassen. In erster Linie sind damit kollektive Verhandlungen und Gesamtarbeitsverträge angesprochen. Wenn aber Lohnverhandlungen auf kollektiver Ebene keinen Erfolg zeitigen, sind regelmäßig Ersatzkonstruktionen oder direkte Eingriffe des Staates erforderlich. Die unterschiedlichen Facetten staatlicher Einflussnahme auf die Lohnfindung und auf die Festsetzung von Mindestentgelten kommen in den vorliegenden Länderberichten sehr deutlich zum Ausdruck.

10 Jahre UG

Sach- und Rechtsfragen einer Reform

Hrsg.: Bernd-Christian Funk, Günther Löschnigg

Der vorliegende Band 5 der Reihe enthält nach Sachgebieten zusammengefasste Beiträge aus den Seminaren für Universitätsrecht und den universitätspersonalrechtlichen Gesprächen, die in den Jahren 2011 und 2012 am Institut für Universitätsrecht der Johannes-Kepler-Universität Linz stattgefunden haben.

Aktuelle Probleme des Universitätsrechts

Qualitätsmanagement und § 99 Abs 3 UG-Professuren an der Universität

Hrsg.: Bernd-Christian Funk, Günther Löschnigg

Funktionsgerechte und akzeptierte Maßstäbe und Verfahren der Bewertung und Qualitätssicherung bilden Voraussetzungen für die Aktionsfähigkeit und innovative Kraft des gesamten Bildungssystems. Qualitätsmanagement ist selbst Gegenstand wissenschaftlicher Forschung und praktischen Handelns, jeweils in dichter kommunikativer Vernetzung im europäischen und internationalen Hochschulraum. Die Bedeutung dieser Thematik wird durch das kürzlich beschlossene Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz unterstrichen.

Im vorliegenden Sammelband finden sich weiters Beiträge zur so genannten § 99 Abs 3 UG-Professur, einem neuen Weg zur Erlangung einer Universitätsprofessur. Behandelt werden organisationsrechtliche, personalrechtliche sowie steuer- und sozialversicherungsrechtliche Fragestellungen.

ArbeitnehmerInnenbeteiligungen in Unternehmensorganen im internationalen Vergleich

Die „Internationalen Arbeitsrechtlichen Dialoge“ haben sich mittlerweile als fester Bestandteil der Rechtsvergleichung im Arbeits- und Sozialrecht etabliert. Die Beiträge zur vierten Veranstaltung dieser internationalen Tagungsreihe finden sich im vorliegenden Buch.

Thema der Tagung war die Beteiligung der ArbeitnehmerInnen in Unternehmensorganen in ihren unterschiedlichen Facetten. Entsprechend der jeweiligen Rechtstradition und den unterschiedlichen sozialpolitischen Grundeinstellungen und Aktionsmustern der Sozialpartner ergeben sich völlig unterschiedliche nationale Beteiligungsmodelle.

Universitätspersonalrecht im internationalen Vergleich

Die Schaffung forschungs- und lehrfreundlicher Rahmenbedingungen verlangt nicht nur den Einsatz eines für Universitäten zugeschnittenen Qualitätsmanagements, sondern auch einen Blick über die nationalen Grenzen hinaus. Die internationale Vernetzung der Universitäten kann sich nicht mehr auf die wissenschaftliche Ebene beschränken. Der vorliegende Sammelband untersucht die rechtliche Seite personeller Strukturen im internationalen Vergleich.

Die Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen im internationalen Vergleich

Ein häufiges Argument für die Wahl eines Betriebsstandortes ist ein flexibles Arbeitsrecht, genauer: die Möglichkeit zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus wirtschaftlichen Gründen.

In diesem Sammelband behandeln Expertinnen und Experten aus 13 Ländern (Slowenien, Kroatien, Ungarn, der Türkei, der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, aus Deutschland, Griechenland, Frankreich, Italien, Österreich und den USA) dieses Thema, ebenso wird es aus europarechtlicher Sicht beleuchtet.

Feiertagsarbeit im internationalen Vergleich

Anzahl der Feiertage, historischer und rechtspolitischer Hintergrund, Abgeltung der Feiertagsarbeit werden ebenso diskutiert wie Ausnahmen von der Feiertagsruhe und aktuelle Tendenzen. In den großteils aus dem Wissenschaftsbereich stammenden Beiträgen wird unter anderen die Situation in den USA, Frankreich, Griechenland, Polen, Türkei, Marokko ... betrachtet.

Abhängiger Arbeitsvertrag versus Selbstständigkeit

Abgrenzungsfragen aus dem Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht

Hrsg.: Reinhard Resch
Mit Beiträgen von: Günther Löschnigg, Reinhard Resch, Gudrun F. Schmied, Simone Högl

Eine Flucht aus dem Arbeitsrecht wird seit einigen Jahren diagnostiziert, zum klassischen Arbeitsvertrag treten neue Vertragstypen, vorrangig freier Dienstvertrag und Werkvertrag.

Die Beiträge von Univ.-Prof. DDr. Günther Löschnigg, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch, Univ.-Prof. Dr. Gudrun Fritz Schmied und Mag. Simone Högl widmen sich Fragen der Abgrenzung zwischen den verschiedenen, oben angeführten Vertragstypen.

Kritische Klauseln im Arbeitsvertrag

Ausbildungsrückersatzklausel - Betriebsbindungsklausel - Widerrufsklausel

Hrsg.: Reinhard Resch
Günther Löschnigg, Reinhard Resch, René Schindler

Der Eindruck, dass der Arbeitsvertrag angesichts der Vielzahl von arbeitsrechtlichen Schutzvorschriften seine Gestaltungsfunktion eingebüßt hat, täuscht. Selbstverständlich versuchen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach Möglichkeit, ihre Vorstellungen durch besondere Vertragsklauseln in den Arbeitsvertrag einzubringen.