Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fachverlag

Neuerscheinungen

Entsendungen

Arbeitsrechtliche Darstellung von Entsendungen nach Österreich mit Schwerpunkt Bauwirtschaft

Dieses Handbuch stellt die arbeitsrechtlichen Ansprüche bei Entsendungen nach Österreich dar. Nach einem kurzen Einblick über das Wesen des europäischen Rechts und einer Darstellung der vier Grundfreiheiten wird auf die Systematik bei Entsendungen und den ständigen Konflikt zwischen der Dienstleistungsfreiheit des Arbeitgebers auf der einen und der arbeitsrechtlichen Ansprüche des Arbeitnehmers durch die Entsende-RL auf der anderen Seite eingegangen. Danach wird auf die maßgebliche EU-Judikatur, die Leitentscheidung Sähköälojen und die Auswirkungen auf das österreichische Arbeitsrecht eingegangen. Am Ende werden spezifische Fragen der Haftung nach LSD-BG, des BUAG und der Rechtsdurchsetzung behandelt.

Lohnpolitik in Österreich

Zur Relevanz der produktivitätsorientierten und solidarischen Lohnpolitik

Diese Arbeit hat die österreichische Lohnpolitik zum Gegenstand. Der Autor untersucht, inwieweit die produktivitätsorientierte und solidarische Lohnpolitik noch von Relevanz ist. Diese postuliert, dass, wenn die Löhne mit der Inflation und der gesamtwirtschaftlichen Produktivität erhöht werden, Verteilungsneutralität zwischen ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen herrscht. Die Arbeit zeigt das Gegenteil. Seit 1975 haben die ArbeitnehmerInnen in Österreich kumuliert um mehr als 15 Prozent weniger erhalten, die Lohnquote ist seit 1975 um mehr als 16 Prozentpunkte gefallen, d.h. KapitalsvermögensbesitzerInnen haben diese Einkommen in Form einer höheren Gewinnquote erhalten. Die solidarische Lohnpolitik, also Lohnerhöhungen im gleichen Ausmaß über alle Branchen hinweg - eine zentrale Forderung des ÖGB -, wurde ebenfalls nicht erreicht. Zum einen stieg die Spanne zwischen den absoluten Löhnen wie z.B. zwischen Beamte und ArbeiterInnen auf 280 Prozent. Zum anderen erzielten die höchsten kollektivvertraglichen Lohnerhöhungen die ArbeiterInnen, gefolgt von den Angestellten und den öffentlich Bediensteten.

Finanz und Wirtschaftswissen der Kärtner Erwerbsbevölkerung

Autoren: Klinglmair Robert, Kandutsch Florian
Hrsg.: AK Kärnten

Welt aus den Fugen - Solidargemeinschaft gefährdet?

Wie der Neoliberalismus unser Leben verändert

Hrsg.: AK Kärnten

Der Sammelband zur gleichnamigen, von Mai bis Oktober 2018 in der Arbeiterkammer Kärnten gezeigten Ausstellung, widmet sich gut einem Jahrzehnt nach Ausbruch der globalen Wirtschaftskrise dem Gegenstand "Neoliberalismus". Der Band zeigt u.a. auf, warum unsere Solidargemeinschaft gegenwärtig zur Disposition gestellt wird und welche Konsequenzen damit verbunden sind. Effekte des neoliberalen Programms auf Demokratie, Bildung oder Medien finden ebenso Berücksichtigung wie historische Entwicklungslinien und neoliberale Netzwerke. Eine Publikation, die Erklärungen liefert, Fragen aufwirft und zum Nachdenken einlädt. Mit Beiträgen u.a. von Georg Hubmann, Florian Kerschbaumer, Marion Koschier, Larissa Krainer, Heinz Pichler, Stephan Pühringer, Daniel Weidlitsch und Carla Weinzierl.

Rechtsprobleme kollektivvertraglicher Regelungen zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich zu Beginn mit den rechtlichen Grundlagen des österreichischen Arbeitszeitrechts sowie den darin enthaltenen Abweichungsermächtigungen, die es den Kollektivverträgen ermöglichen, branchenspezifischen Besonderheiten in Arbeitszeitfragen Rechnung zu tragen. In einem zweiten Schritt werden konkrete kollektivvertragliche Bestimmungen zur Illustration der tatsächlichen Inanspruchnahme dieser Regelungsmacht dargestellt. Die mit dieser Ausschöpfung der arbeitszeitrechtlichen Befugnisse einhergehenden Rechtsprobleme werden schließlich anhand einer umfassenden Darstellung ihrer Rezeption in Rechtsprechung und Lehre einer näheren Betrachtung unterzogen. Diese Problembereiche umfassen dabei nicht nur offensichtliche Verstöße gegen die zwingenden Grenzen des Arbeitszeitrechts, sondern betreffen auch betriebsverfassungs- sowie gleichbehandlungsrechtliche Fragen und allgemeine rechtliche Unklarheiten im Bereich des Arbeitszeitgesetzes, wie beispielsweise die Anwendbarkeit von Durchrechnungszulassungen auf die Mehrarbeit von Teilzeitbeschäftigten. Zuletzt werden schließlich die aktuellsten Entwicklungen und Änderungen im Bereich des Arbeitszeitrechts beleuchtet.

Fremdenrecht

Asyl - Ausländerbeschäftigung - Einbürgerung - Einwanderung - Verwaltungsverfahren

Das Buch bietet eine verständliche und fundierte Darstellung der Rechtslage für MigrantInnen und Flüchtlinge in Österreich. Erklärt werden sämtliche fremdenrechtliche Themenbereiche - von der Einreise nach Österreich bis zur Einbürgerung. Informationen über politische Zusammenhänge und europäische Entwicklungen helfen, zusammen mit Beispielen aus der Praxis, sich einen Überblick über die komplexe Materie zu verschaffen.

Die neue ArbeiterInnenklasse

Menschen in prekären Verhältnissen

Die Arbeitswelt wird zunehmend durch Angst und Unsicherheit geprägt. Mehr als zehn Prozent der Beschäftigten befürchten, dass sie innerhalb der nächsten sechs Monate ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Befristete Arbeitsverhältnisse und atypische Beschäftigung nehmen zu. Frauen sind davon noch stärker betroffen als Männer. Das durch die ArbeiterInnenbewegung hart erkämpfte Normalarbeitsverhältnis droht zu verschwinden.

Dieses Buch liefert nicht nur einen umfassenden Überblick über die Entwicklung von prekärer Beschäftigung in Europa seit den frühen 1980er-Jahren. Auch betroffene ArbeitnehmerInnen kommen darin zu Wort. Sie berichten von ihrem Leben und Leid mit miesen Jobs und prekären Arbeitsbedingungen. Mit ihrer Hilfe und durch sie zeigt die Autorin einfühlsam auf, was Hungerlöhne, fehlender rechtlicher Schutz und mangelnde soziale Absicherung für die Betroffenen und ihre Angehörigen tagtäglich bedeuten.

Nicht zuletzt macht das Werk eindrucksvoll deutlich, dass für Arbeitende kein Weg daran vorbeiführt, sich selbst als Kollektiv zu begreifen. Denn sie bilden unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer Hautfarbe und ihrem Alter eine Gemeinschaft, die mit den gleichen Problemen kämpft. Solidarisches Handeln stellt für lohnabhängige Menschen die einzige Möglichkeit zum Machtausgleich dar. Dieser ist nötig, um ein selbstbestimmtes, sicheres und chancengerechtes Leben für alle durchzusetzen.

Reise in die Geschichte der ArbeiterInnenbewegung in Wien

Ausgewählte Schauplätze

Slapansky Wolfgang
Hrsg.:Sever Georg

Bei einem Spaziergang durch Wien kommt man an jeder Ecke mit der Wiener ArbeiterInnenbewegung in Berührung. Vom Wienerberg im Süden – die Wiege der österreichischen ArbeiterInnenbewegung – über das Amalienbad und das Vorwärts-Haus bis hin zum Karl-Marx-Hof im Norden, dem Prestigeprojekt der Wiener Wohnungspolitik der Zwischenkriegszeit. Es handelt sich um Bauten und Institutionen, die ein Weltbild widerspiegeln, das von Gleichheit, Solidarität, Mitbestimmung, guten Arbeitsbedingungen, gerechtem Lohn, leistbaren Freizeitmöglichkeiten und einem friedlichen Miteinander aller geprägt ist. Von den geschichtlichen Orten der ArbeiterInnenbewegung ausgehend spannt der Autor einen Bogen zur Bedeutung der jeweiligen Einrichtung in die heutige Zeit. Anhand historischer Schauplätze in Wien wird die geschichtliche Leistung der ArbeiterInnnenbewegung verdeutlicht. Zahlreiche Abbildungen machen diesen Reiseführer zu einer vergnüglichen Lektüre. Es ist ein Stadtspaziergang der besonderen Art.

Neuerungen im Arbeitszeitrecht

Alle Änderungen auf einen Blick

Das Buch gibt einen Überblick über alle Änderungen im Arbeitszeitrecht. Die Gesetzestexte Arbeitszeitgesetz und Arbeitsruhegesetz sind in der aktuellen Fassung abgedruckt, die Änderungen hervorgehoben und mit Kurzbemerkungen versehen.

Inkl. E-Book!

An der Grenze

Wie Polizistinnen und Polizisten die Flüchtlingsbewegung erleben

Seit der großen Flüchtlingsbewegung 2015 nimmt die Migrationsfrage in der öffentlichen Diskussion eine zentrale Rolle ein. Die Spannungen und aufkeimenden Ängste zwischen Flüchtlingen, Migranten_innen und der einheimischen Bevölkerung zählen in ganz Europa zu den größten sozialen und politischen Herausforderungen unserer Zeit. Während die Politik am Verhandlungstisch nach Lösungen ringt, haben Polizistinnen und Polizisten täglich von Angesicht zu Angesicht mit Asylwerbern und Migranten_innen zu tun. Menschen in Extremsituationen zu erleben, gehört zum Berufsalltag der Polizei, doch wie gehen Polizistinnen und Polizisten mit dieser ganz speziellen Thematik um? In diesem Buch erzählen 20 österreichische Polizistinnen und Polizisten aus ganz persönlicher Sicht, wie sie die Flüchtlingsthematik im Rahmen ihrer Arbeit erleben. Geschichten rund um das Thema Migration, in allen seinen Facetten - von geglückter bis hin zu weniger geglückter Integration, von tragischen Einzelschicksalen und kriminellen Mitläufern. Die aktuelle Situation an den Staatsgrenzen wird ebenso beleuchtet wie nähere Hintergründe zu der größten Schleppertragödie, die jemals auf österreichischem Boden stattgefunden hat, als im August 2015 71 tote Flüchtlinge in einem Lkw auf der A-4-Autobahn bei Parndorf aufgefunden wurden. Dieses Buch bietet Informationen aus erster Hand, welchen Beitrag die Polizei zur Bewerkstellung der Flüchtlingsthematik leistet und wie sehr diese beruflichen Herausforderungen mitunter selbst an persönliche Grenzen bringen.

Ausgeliefert

Fahrräder, Apps und die neue Art der Essenszustellung

Digitalisierung ist eine Entwicklung, die sich in allen gesellschaftlichen Teilbereichen bemerkbar macht, so auch in der Essenszustellung. Die Online-Bestellung von Essen ist ein stetig wachsender Markt: Mehr und mehr Menschen nutzen das Internet und Apps, um sich Speisen liefern zu lassen. Junge Firmen wie Deliveroo, UberEats und Foodora bedienen die wachsende Nachfrage, diese geben sich als neuartig, hierarchiefrei und ökologisch. Doch was verbirgt sich hinter diesen vermeintlichen Start-Ups? Wie funktioniert deren Geschäftsmodell? Und wie sozial nachhaltig ist dieser wachsende Beschäftigungssektor?

Um diese Fragen beantworten zu können, befasste sich der Autor ein Jahr lang intensiv mit dieser Branche: Er fuhr selbst als Essenslieferant und führte zahlreiche Interviews mit FahrerInnen, GewerkschafterInnen und SozialwissenschaftlerInnen. Dieses Buch zeichnet ein inhaltlich dichtes Bild über eine rasant heranwachsende Industrie, denn ein Bild von gegenwärtigen Tendenzen in der Arbeitslandschaft zu bekommen, ist fundamental wichtig, um das Zukünftige im Sinne des Gemeinwohls gestalten zu können. Die Zukunft der Arbeit ist nicht vorbestimmt, sondern das Resultat von Interessenskonstellationen und Aushandlungen.

Siebzig Jahre Irmgard Schmidleithner

Brot und Rosen

Das Buch würdigt das politische Leben der Gewerkschafterin und ehemaligen Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes Irmgard Schmidleithner. Prominenz aus Politik und Religion kommt ebenso zu Wort wie langjährige Weggefährten und Weggefährtinnen. Texte von und über die Jubilarin vervollständigen das Bild einer engagierten Kämpferin insbesondere für die Rechte der Frau. Ein Interview von Bettina Rodemund gibt Einblick in ihr Privatleben. Die HerausgeberInnen zeichnen ein facettenreiches Bild von Irmgard Schmidleithner. Ihre Motivation im gewerkschaftlichen Handeln war getrieben von den Themen „Gleichbehandlung, Arbeitsplatzsituation und Beschäftigungspolitik“. Das Leben sollte nicht irgendwann einmal besser werden, sondern jetzt. Ihr Ziel war und ist eine gerechte, humane, friedliche und weltoffene Gesellschaft.

Dieses Buch ist einer wahren Freundin gewidmet. Für mich ist Irmgard Schmidleithner ein wichtiger Teil der österreichischen Frauengeschichte. Sie konnte während ihrer Funktionszeit unzählige rechtliche Veränderungen zum Wohle der Frauen erwirken. Das Gleichbehandlungspaket, in Zusammenarbeit mit Johanna Dohnal, ist dabei ihre größte Errungenschaft. „Brot und Rosen“ ist nicht nur der Titel eines Arbeiterinnenliedes, sondern ist für Irmgard ein Aufruf: Gebt den Frauen nicht nur das Notwendigste, sondern auch Bildung und mehr! Ingeborg Rodemund

Ein verlässlicher Partner für´s Leben

Sicherheit von der industriellen Revolution bis ins digitale Zeitalter

Das System der Sozialversicherung, so wie wir es heute kennen, basiert auf jenen Grundlagen, die bei der Einführung der gesetzlichen Sozialversicherung vor etwa 130 Jahren geschaffen wurden: Krankenversicherung, Unfallversicherung und Pensionsversicherung als drei Zweige der Sozialversicherung und Pflichtversicherung je nach Beschäftigung. Die Beiträge und Geldleistungen werden vom Erwerbseinkommen berechnet. Die Sozialversicherungsträger sind nach Berufsgruppen gegliedert, die Träger in Selbstverwaltung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter organisiert (bei den Selbständigen nur aus Versichertenvertretern). Wer das System der Sozialversicherung verstehen will, muss an seine Anfänge zurückblicken. Das Buch zeichnet daher die Entwicklung der Sozialversicherung von den Vorformen im Mittelalter über die ersten Schritte im 19. Jahrhundert bis zum Ausbau der Leistungen der Sozialversicherung in den 1980er-Jahren nach, setzt mit den Pensionsreformen der 1990er-Jahre und der Organisationsreform des Hauptverbandes fort und endet mit der aktuellen Diskussion um die Reform der Sozialversicherungsträger.

SWÖ-KV 2018

Günther Löschnigg, Reinhard Resch
Buch + E-Book 420 Seiten, 12. aktualisierte Auflage, 10.08.2018 Reihe: Kommentierte Kollektivverträge 5 ÖGB-Verlag, ISBN 978-3-99046-359-8 kartoniert, 13,0 x 20,8 cm

Der SWÖ-KV ist mittlerweile zum Leitkollektivvertrag für den Gesundheits- und Sozialbereich avanciert. Er gilt nicht nur für Mitglieder der Sozialwirtschaft, sondern auch für fast alle Anbieter sozialer und gesundheitlicher Dienste präventiver, betreuender und rehabilitierener Art auf Grund der Satzung. Die 12. Auflage 2018 enthält SWÖ-KV und Satzung in der akutellen Fassung. Gerade die Satzungserklärungen sind ein wesentlicher Schritt, um die Arbeitsbedingungen in den sozialen Unternehmen einheitlich zu gestalten. Mit der Satzung des Kollektivvertrages werden rund 70.000 Beschäftigte erfasst.

Bilanz & Co

Betriebsräte, Betriebsrätinnen und vor allem ArbeitnehmervertreterInnen im Aufsichtsrat haben eine wichtige Rolle und tragen hohe Verantwortung gegenüber den Beschäftigten und dem Unternehmen. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden und die wirtschaftlichen Mitbestimmungsrechte mit Leben zu erfüllen, benötigen sie mehr denn je umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Um mit Vorstand und Kapitalvertretung im Aufsichtsrat auf Augenhöhe zu diskutieren und zu verhandeln, ist das Wissen um Bilanzen, Gewinne, Budgets, Kennzahlen, Kostenrechnung, Investitionen etc. unumgänglich. Im Mittelpunkt des Buches stehen der Jahresabschluss sowie die Interpretation und Einschätzung der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens mittels Bilanzanalyse und Kennzahlen.

Ausländerbeschäftigungsgesetz

Ausländerbeschäftigungsgesetz

Deutsch Hermann, Seitz Reinhard, Nowotny Ingrid

Das Buch bietet eine komplette, auf den letzten Stand gebrachte Darstellung des rechtlichen Rahmens für die Ausländerbeschäftigung. Mit der letzten umfangreicheren Novelle zum AuslBG (BGBl. 66/2017) und den korrespondierenden Regelungen im Fremdenrechtsänderungsgesetz 2017 wurde die Zulassung von ausländischen Arbeitskräften im Rot-Weiß-Rot-Kartensystem geändert. Darüber hinaus wurden die Saisonarbeiterrichtlinie, die ICT-Richtlinie und die Überlassungsbestätigung umgesetzt. In der Neuauflage des Kommentars werden diese Änderungen und die aktuelle Änderung des Verwaltungsgerichtshofes und des Verfassungsgerichtshofes aufgearbeitet. Die Ausführungen zu den einzelnen Bestimmungen stützen sich auf Gesetzesmaterialien und die Erlässe des BMASK und erläutern die Komplexität des Ausländerbeschäftigungsverfahrens mit ihren unterschiedlichen Formen der Zulassung.

Radenthein

Arbeiterleben und Wirtschaftswandel – zur Entstehung eines Weltkonzerns

Radenthein

Arbeiterleben und Wirtschaftswandel – zur Entstehung eines Weltkonzerns Kowatsch Martin, Institut für Geschichte der Kärntner Arbeiterbewegung

Radenthein entwickelte sich vom „Bauerndorf“ zur Industriegemeinde. Es ist der Werdegang einer Region, der zu Wohlstand und modernem Leben für viele Menschen in mehreren Generationen führte. Die fortwährenden wirtschaftlichen Veränderungen brachten immer wieder neue Anforderungen für den Wirtschafts-, den Gesellschafts und den Bildungsbereich. Eine starke Arbeiterbewegung, geprägt durch diese Industrialisierung und die einhergehende gewerkschaftliche Organisation beeinflussten über Jahrzehnte die Region von Radenthein. Hervorgerufen durch den Wirtschaftswandel gab es im Laufe der Zeit wesentliche Veränderungen für den Ablauf im Betrieb, aber auch für die von ihm abhängigen Menschen. Sie blieben vielen positiv in Erinnerung. Das Werk setzte in der Bildungspolitik vorbildliche regionale Impulse (Bau der Volksschule/1924, Gründung der Hauptschule/1927, den Kindergartenbau/1931, die Errichtung des Sportplatzes/1938). Es kam zu einem bildungsmäßigen und sozialen Anstieg. Doch es war auch ein mit Unterstützungen zugekaufter Einfluss der Geldgeber. Trotz der Zuwanderung aus vielen Teilen Europas, trotz vieler Sprachen und Kulturen konnte sich in der Region Radenthein das soziale System, das Bildungssystem und das Gesellschaftsystem im stetigen Wandel ebenso vervollständigen wie an der Aufklärung über demokratische Grundsätze zwischen Arbeitnehmervertretung und Firmenleitung gemeinsam festgehalten wurde.

Working Pur

Working pur

Reportagen aus der Arbeitswelt

Mauch Uwe, Freitag Wolfgang, Zauner Franz

Arbeiten 4.0. Viel wird derzeit über die rasanten Veränderungsprozesse in der Arbeitswelt diskutiert. Der Druck auf jene, die (noch) beschäftigt sind, steigt in nahezu allen Branchen. Jahrhundertealte Berufsbilder lösen sich auf, Menschen werden durch Maschinen ersetzt,die Dividende ist oft die einzige Richtschnur, diktiert auch das Arbeitstempo.

Die drei Journalisten Uwe Mauch, Wolfgang Freitag und Franz Zauner haben sich von ihren Schreibtischen entfernt, um sich in der modernen Arbeitswelt umzusehen. Sie haben 16 Menschen in 16 unterschiedlichen Branchen an deren Arbeitsplätzen aufgesucht. In klassischer Reportermanier beschreibt das Autorentrio die konkret geleistete Arbeit, aber auch konkrete Hoffnungen und Sorgen, die damit verbunden sind.

Das Spektrum ihrer Working Heroes reicht vom 24-Stunden-Betreuer aus der Slowakei bis zum Personalchef einer Wiener Großbank, der die Liquidation des kaputt gewirtschafteten Unternehmens bis zum Ende vollziehen muss, vom nicht zur Ruhe kommenden Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice bis zum völlig überforderten Polier auf einer Baustelle mit ersten Burn-out-Symptomen. Jede der 16 Reportagen wird durch eine Expertise ergänzt. Brancheninsider beschreiben den Status Quo in den einzelnen Berufsfeldern, fokussieren auf die Problemzonen und lassen dabei den menschlichen Faktor nicht außer Acht.

Das Buch ist ein Muss für alle, die jenseits von Gesetzestexten, abstrakten theoretischen Abhandlungen und politischer Rhetorik informiert sein möchten.

Entgeltfortzahlungsgesetz und Wiedereingliederungsteilzeit

Entgeltfortzahlungsgesetz und Wiedereingliederungsteilzeit

Kallab Thomas, Hauser Robert

Die arbeits- und sozialrechtiche Absicherung im Krankenstand zählt zu den zentralen Anliegen der Gewerkschaften und Arbeiterkammern. Im Bereich des EFZG machen die gesetzlichen Änderungen im Zusammenhang mit der Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten und auch im Zusammenhang mit der Wiedereingliederung nach langem Krankenstand eine Neuauflage des Kommentars notwendig. Eingearbeitet wurden auch die seit der letzten Auflage ergangenen Entscheidungen der obersten Gerichte. Das Buch wendet sich an PraktikerInnen des Arbeitsrechts und soll vor allem den Arbeitnehmern und ihren Interessenvertretungen in den Betrieben, Gewerkschften und Arbeiterkammern eine Hilfe bei der Wahrnehmung und Durchsetzung ihrer Rechte bieten.

Handels-KV NEU

Mit Erläuterungen zum Umstieg

Handels-KV NEU

Mit Erläuterungen zum Umstieg

Günther Löschnigg; Matthias Löschnigg; Christina Schnittler

Der Kollektivvertrag für die Angestellten im Handel erfasst über 600.000 ArbeitnehmerInnen in ca. 75.000 Betrieben. Er hat eine zentrale Ordnungsfunktion im Handel in ganz Österreich und stellt einen verantwortungsvollen sozialpolitischen Kompromiss für diesen wichtigen Sektor der österreichischen Wirtschaft dar. Der Praxiskommentar enthält die umfangreiche Rechtsprechung und verweist gezielt auf weiterführende Literatur zu den verschiedenen Einzelproblemen.

Ausgewählte betriebsverfassungsrechtliche Aspekte der Arbeitskräfteüberlassung

Die Betriebsverfassung geht vom klassischen, zweipersonalen Arbeitsverhältnis aus, bei dem die Arbeitskraft nur zu einem Betrieb in Beziehung steht, weshalb in Bezug auf die Arbeitskräfteüberlassung die betriebsverfassungsrechtlichen Mitwirkungs- und Regulierungsinstrumente, nicht so – wie man es gewohnt war und ist – wirken. Bestimmte, ausgewählte betriebsverfassungsrechtliche Aspekte der Arbeitskräfteüberlassung beschäftigen daher Rechtsprechung und Schrifttum schon lange.

Dieses Werk behandelt insbesondere folgende Rechtsfragen zum Thema überlassene Arbeitskräfte und Betriebsverfassung:

  • Betriebszugehörigkeit überlassener Arbeitskräfte
  • Berücksichtigung bei Schwellenwerten, Wahlrecht zum Betriebsrat
  • Anwendbarkeit des betriebsverfassungsrechtlichen Versetzungsschutzes
  • Überlassene als Betriebsratsmitglieder im Beschäftigerbetrieb
  • Betriebsratsumlagepflicht überlassener Arbeitskräfte
  • Gleichbehandlung beim Entgelt, der Arbeitszeit und dem Urlaub („sonstige verbindliche Bestimmungen allgemeiner Art“)
  • Anspruch auf gleichberechtigten Zugang zu Wohlfahrtseinrichtungen und -maßnahmen

Arbeitskräfteüberlassung in Österreich

Arbeitskräfteüberlassung in Österreich

Eine empirische Untersuchung zur Entwicklung der Arbeitskräfteüberlassung im Zeitverlauf und zum Status Quo der Arbeitssituation der beschäftigten Personen Riesenfelder Andreas, Danzer Lisa, Wetzel Petra Hrsg.: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Keine andere Branche konnte in den letzten Jahren eine derart starke Expansionsdynamik verzeichnen wie jene der Leiharbeit bzw. Arbeitskräfteüberlassung. Vorliegende Studie stellt eine empirische Untersuchung zur Entwicklung der Arbeitskräfteüberlassung im Zeitverlauf sowie zum Status Quo der Arbeitssituation der beschäftigten Personen dar. Geprüft wird, inwieweit LeiharbeiterInnen noch immer ArbeitnehmerInnen zweiter Klasse sind bzw. ob der Gap zwischen Kern- und Randbelegschaften mittlerweile verkleinert werden konnte. Zusätzlich kommen LeiharbeiterInnen im Rahmen einer repräsentativen Befragung selbst zu Wort.

Sämtliche Daten der Sozialpolitischen Studienreihe werden durch das Sozialministerium unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-SA zur Verfügung gestellt. Hier geht´s zu allen Bänden: http://www.studienreihe.at/

Auf dem Weg zur Gleichbehandlung

Mehr als 27 Jahre lang hat Ingrid Nikolay-Leitner die Situation der Gleichbehandlung in Österreich geprägt. Sie setzte sich– als erste Anwältin für Gleichbehandlungsfragen in Österreich und schließlich als Leiterin der Gleichbehandlungsanwaltschaft – dafür ein, dass Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts sowie seit 2004 auch aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung, des Alters und der sexuellen Orientierung Einhalt geboten werden kann. Ihre Erfahrungen brachte Ingrid Nikolay-Leitner auch auf internationaler Ebene ein, indem sie das europäische Netzwerk „Equinet“ mitbegründete. Die 39 Beiträge dieser Festschrift anlässlich ihrer Pensionierung geben die Entstehung und Entwicklung der Gleichbehandlungsgesetzgebung und der Gleichbehandlungsanwaltschaft wider und zeigen auf, was an weiteren Schritten im Interesse von Gleichbehandlung notwendig ist.

Diskriminierung

Dullinger Thomas, Vinzenz Verena, Eichinger Julia
Hrsg.: Kietaibl Christoph, Resch Reinhard

Das Antidiskriminierungsrecht gewinnt auch außerhalb des Bereichs der Diskriminierung auf Grund des Geschlechts zunehmende praktische Bedeutung. Das Buch konzentriert sich bewusst auf in der Praxis sehr bedeutsame Einzelfragen, die im Rahmen der bisherigen rechtswissenschaftlichen Diskussion durchaus noch zahlreiche ungelöste Rechtsfragen beinhalten. Neben dem besonders aktuellem Thema Diskriminierung wegen Religion (Beitrag Thomas Dullinger) geht es vorrangig um den Bereich der Rechtsfolgen bzw. möglichen Sanktionen. Gerade dieser Bereich des Schadenersatzes (Beitrag Verena Vinzenz) und des Beendigungsrechts (Beitrag Julia Eichinger) sind in der Praxis die zentralen Problemstellungen.

Arbeitskräfteüberlassungs-KV 2018

Der KV für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung ist ein spannender Kompromiss zwischen den widersprüchlichen Interessen der Überlasser, ZeitarbeiterInnen, StammarbeiterInnen und Beschäftiger. Er enthält - entsprechend der dreipersonalen Struktur der Arbeitskräfteüberlassung - zahlreiche neue und außergewöhnliche Bestimmungen: Von der Lohnfindung über Dienstreiseregelungen bis hin zum kollektivvertraglichen Kündigungsschutz. Neben der Diskussion einschlägiger Rechtsfragen stehen vor allem Tipps und Hilfen für PraktikerInnen im Vordergrund. Übersichtstabellen erleichtern die Bestimmung des Entlassungslohnes, die Feststellung der für LeiharbeiterInnen geltenden betrieblichen Regeln des Beschäftigers und der Ansprüche bei Dienstreisen.

Mehrarbeit aus arbeitsrechtlicher und europarechtlicher Sicht

Die Mehrarbeit ist ein spezieller Themenbereich, deren Begrifflichkeit im rechtlichen Rahmen zwar Verwendung (§ 19 d AZG, § 20 AZG) findet, jedoch abschließend nicht definiert ist. Zweifelsfrei ist die gesetzlich definierte Überstundenarbeit die bedeutendste Form von Mehrarbeit. Der Begriff der Mehrarbeit ist jedoch weit umfassender. Das Buch befasst sich mit verschiedensten Kategorien der Mehrarbeit, der Verpflichtung von Leistung zur Mehrarbeit sowie deren daraus resultierenden Ansprüchen (insb. Vergütung). Wesentlicher Bestandteil der Arbeit ist auch die Beurteilung der relevanten nationalen Regelungen anhand der europarechtlichen Vorgaben. Für ein besseres Verständnis werden einleitend neben den nationalen auch die europarechtlichen Grundlagen dargestellt. Hierbei spielen insbesondere auch die höchstzulässigen Grenzen der Arbeitszeit bzw. deren Ausnahmen davon eine wesentliche Rolle (z.B. Opt-Opt-Regelung der Arbeitszeitrichtlinie).

Verordnung persönliche Schutzausrüstung

Rechtliche Grundlagen und Auswahlkriterien für die Praxis
Harald Bruckner, Renate Novak, Ernst Piller

Die 2014 in Kraft getretene Verordnung Persönliche Schutzausrüstung (PSA-V) ersetzt weitgehende Teile der nicht mehr dem Stand der Technik entsprechenden Allgemeinen Arbeitnehmerschutzverordnung und der Bauarbeiterschutzverordnung im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung. Die Verordnung regelt die Auswahl, Prüfung und sichere Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung. Der Kommentar bietet einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen in Zusammenhang mit persönlicher Schutzausrüstung und eine Auswahlhilfe bei der Anschaffung.

Besonderheiten im Theaterarbeitsrecht

Ein Theaterunternehmen ist mit unzähligen Erwartungen von Seiten des Publikums und der Öffentlichkeit konfrontiert, aus denen sich auch für die ArbeitnehmerInnen besondere Anforderungen ergeben (wie z.B. unübliche Arbeitszeiten). Zu den arbeitsrechtlichen Besonderheiten gehören vor allem das Recht auf Beschäftigung, die Zulässigkeit von Kettenbefristungen und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Nichtverlängerungserklärung. Diese Instrumente sind im allgemeinen Arbeitsrecht sehr umstritten, scheinen aber auf den ersten Blick im Theaterarbeitsrecht weitgehend akzeptiert zu sein. Aus diesem Grund ist eine genaue Prüfung der Ausgestaltung sowie der sachlichen Rechtfertigung dieser Sonderbestimmungen erforderlich.

Überall ist Zukunft

Die Gesellschaft im digitalen Zeitalter gestalten
Hrsg.: Sylvia Kuba

Überall ist Zukunft und die Zukunft ist digital. Der Kampf darum, wie diese Zukunft aussehen wird, hat längst begonnen. Die Interessen von Arbeit und Kapital, von öffentlich und privat sowie der traditionellen Wirtschaft und der New Economy prallen im Zuge der Digitalisierung aufeinander.

Wie wirkt Digitalisierung auf die Gesellschaft? Wie beeinflusst sie die Arbeitswelt? Wie setzen wir Technik ein, damit sie nicht nur einer kleinen Elite, sondern der breiten Bevölkerung nützt? Und wie gestalten wir die Regeln neu, um die Tür zu einer gerechteren Gesellschaft zu öffnen? Dieses Buch liefert Antworten darauf und bietet Orientierung für alle, die sich mit den gesellschaftspolitischen Herausforderungen der Zukunft beschäftigen wollen.

Sicherung des Bestandes von Arbeitsverhältnissen

Ausgewähltes aus dem Kündigungsanfechtungsrecht und der Wiedereingliederungsteilzeit
Hrsg.: Wolfgang Kozak

Die Bestandssicherung von Arbeitsverhältnissen zählt zu den umstrittensten und emotionalsten Bereichen des Arbeitsrechts. Das eine solche nicht unbedingt auf die Anfechtungsmöglichkeiten von Kündigungen zu reduzieren ist, zeigt vorliegender Band. Die Regelungen zur Integration nach schwerer Erkrankung ist eine in jüngster Zeit geschaffene Möglichkeit, bereits früh den Bestand des Arbeitsverhältnisses zum Vorteil von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu sichern, indem eine schrittweise Eingliederung in den Arbeitsalltag möglich wird. Daher sind in diesem Buch Beiträge zum Kündigungsanfechtungsrecht und zur neuen Wiedereingliederungsteilzeit enthalten.

Weiterempfehlen