Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fachverlag

Ursula Filipic

Bücher der Autorin

Zur Zukunft von Arbeit und Wohlfahrtsstaat

Perspektiven aus der Sozialwissenschaft

Hrsg.: Dr.in Urusla Filipič, Mag.a Dr.in Annika Schönauer

Der vorliegende Band der Schriftenreihe „Sozialpolitik in Diskussion“ ist das Ergebnis einer Veranstaltung mit dem Titel „Zur Zukunft von Arbeit und Wohlfahrtsstaat“ die von der AK Wien im Rahmen des Projekts SOZNET-AK im Sommer 2016 durchgeführt wurde. Dafür wurden SozialwissenschafterInnen aus der universitären und außeruniversitären Forschung eingeladen, ihre einschlägigen Arbeiten zu präsentieren und mit einem breiten Publikum aus ExpertInnen und ForscherInnen zu diskutieren.

Dementsprechend vielfältig ist auch die Auswahl von Beiträgen, die nun zum Nachlesen zur Verfügung steht:

  • von der Frage nach einer adäquaten sozialversicherungsrechtlichen Absicherung von CrowdworkerInnen über die Interaktion von Menschen und Maschinen in zunehmend digitalisierten, automatisierten und vernetzten Arbeitsumgebungen bis hin zu einer Einschätzung des Anteils der durch Automatisierung gefährdeten Berufe in Österreich;
  • von den Arbeits- und Lebensbedingungen in einem zunehmend transnationalen Sorgemarkt bis hin zur mangelnden Ausrichtung des österreichischen Langzeitpflegeregimes auf die pflegenden Angehörigen;
  • von den zusätzlichen Hürden für Frauen in Führungspositionen bis hin zur maßgeblichen Bedeutung der individuellen Klassenposition für die Gestaltungsmöglichkeiten des eigenen Lebens.

Die Qualität der Arbeit auf dem Prüfstand

Der Einfluss der Arbeitsmarktlage auf die Arbeitsqualität

Hrsg.: Sonja Ertl, Ursula Filipic

Wenngleich bis 2007 in Europa Beschäftigungszuwächse zu verzeichnen waren, ist seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise davon nicht viel geblieben: die Beschäftigung entwickelt sich rückläufig und die Arbeitslosigkeit erreicht besorgniserregende Ausmaße. Angesichts dieser Entwicklungen besteht die Gefahr, dass die Frage nach der Qualität der Arbeit aus dem Blick gerät. Dieser bedeutende Aspekt steht deshalb im Mittelpunkt des aktuellen Bandes.

Sozialer Aderlass in Europa: Arbeit und soziale Sicherung unter Druck

Dokumentation der gleichnamigen Tagung vom 3. Dezember 2012 in der Arbeiterkammer Wien

Die öffentliche Debatte räumt der Finanzkrise und ihrer Bewältigung viel Platz ein. In jüngster Zeit mehren sich jedoch Stimmen, die vor den negativen Folgewirkungen der bisherigen Anti-Krisen-Politiken warnen. Der neue Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation, Guy Ryder mahnte: „Finanzielle Konsolidierung kann nur nachhaltig wirken, wenn sie mit sozialer Verantwortung und einer fairen Verteilung der Lasten einher geht“.

Weiterempfehlen