Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fachverlag

Walter Göhring

Dr. Walter Göhring, Historiker

Bücher des Autors

Ferdinand Hanusch

Aufbruch zum Sozialstaat

Walter Göhring, Brigitte Pellar

Hanuschhof, Hanusch-Krankenhaus, Hanuschgasse – Aber wer war Ferdinand Hanusch? Kein bedeutender Arzt, wie man wohl aufgrund der Namensgebung des Krankenhauses vermuten könnte, sondern erster Sozialminister der demokratischen Republik Österreich. Die Herkunft erinnert an Gerhard Hauptmanns Drama "Die Weber" – Hanusch stammte aus einer schlesischen Textilarbeiterfamilie, mit anderen Worten der ärmsten Arbeiterschicht.

Bildung - Arbeit - Fortschritt

Kultur- und Bildungsarbeit am Beispiel der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Walter Göhring, Claudia Jandl

Das Buch leistet eine umfangreiche Darstellung der Entwicklung der Bildungs- und Kulturarbeit der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien in der Zweiten Republik. Sie dokumentiert den schwierigen Wiederaufbau der Bildungs- und Kulturarbeit in der Gründungsphase und Besatzungszeit ebenso wie deren, in steter Kooperation mit dem ÖGB stattgefundenen, Weiterentwicklung bis ins Jahr 2000.

Der Wille zum Aufbruch

Politische Texte zum ersten ÖGB-Kongress und zur Konstituierung der Arbeiterkammern in der Zweiten Republik

Walter Göhring

Ohne Geschichte keine Gegenwart und keine Zukunft. Das ist der Leitspruch dieser Broschüre, in der Walter Göhring vom Institut zur Erforschung der Geschichte der Gewerkschaften und Arbeiterkammern Reden und Texte zum 1. ÖGB-Kongress und zu den konstituierenden Sitzungen der Arbeiterkammer in den Bundesländern gesammelt hat. Protokolle, Bildmaterial, Presseauszüge und Materialstudien geben einen detaillierten Einblick in die Aufbruchsstimmung dieser Zeit und lassen die Gründungszeit wieder lebendig werden.

Die Gelben Gewerkschaften Österreichs in der Zwischenkriegszeit

Die Gelben oder Unabhängigen Gewerkschaften Österreichs wurden vor allem zur Bekämpfung der Freien Gewerkschaften Österreichs, aber auch der Christlichen Gewerkschaften mit finanzieller und personeller Hilfe seitens einzelner Unternehmer gegründet. Vorliegendes Werk bietet eine umfassende Zusammenstellung der Entwicklung und Strategien der Unabhängigen Gewerkschaften in der Zwischenkriegszeit, belegt durch zahlreiche Dokumente, es will zum Nachdenken anregen und Diskussionen dahingehend in Gang setzen, daß sich derartige Entwicklungen nicht wiederholen.

Weiterempfehlen