Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fachverlag

Klaus Mayr

Mag. Dr. Klaus Mayr LL.M., akademisch geprüfter Europarechtsexperte, Referent im Kompetenzzentrum betriebliche Interessenvertretung der Arbeiterkammer OÖ, ist Lektor an der WU Wien und JKU Linz, fachkundiger Laienrichter beim OGH, Co-Schriftleiter bei der ÖZPR, Redaktionsmitglied der DRdA und des ELR, Autor zahlreicher arbeitsrechtlicher Publikationen

Bücher des Autors

Arbeitsverfassungsrecht Band 5

Europäische Betriebsverfassung

Hrsg.: Sieglinde Gahleitner, Rudolf Mosler; AutorInnen: Klaus Mayr, Walter Gagawczuk

Das Buch enthält eine umfassende Kommentierung der österreichischen Bestimmungen über die Europäische Betriebsverfassung (§§ 171‒207), die Beteiligung der ArbeitnehmerInnen in der Europäischen Gesellschaft (§§ 208‒253) und der Europäischen Genossenschaft (§§ 254-257) sowie über die Mitbestimmung der ArbeitnehmerInnen bei einer grenzüberschreitenden Verschmelzung von Kapitalgesellschaften (§§ 258‒264). Neben den Erläuterungen zu den einzelnen Bestimmungen enthält der Text auch Hinweise auf einschlägige Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes und Kommentare zum vergleichbaren deutschen EBRG sowie eine ausführliche Analyse, in der Grundsätze und Ziele, Entwicklung und Zukunftsperspektiven dargestellt und bewertet werden. Überblicksweise wird auch die Rechtslage in anderen Mitgliedstaaten dargestellt.

Kautionsschutzgesetz

„Immer mehr häufen sich die Fälle, in denen Dienstgeber von Stellensuchenden die Leistung von Kautionen, Gewährung von Darlehen oder Einbringung von Geschäftseinlagen begehren; die Stellenlosen lassen sich in der Hoffnung, wieder zu Arbeit und Verdienst zu gelangen, nur zu leicht dazu verleiten, solche Geldleistungen zu erbringen …“ Dieser Text ist zwar aus den erläuternden Bemerkungen zur Regierungsvorlage 1937 entnommen, doch treten die darin beschriebenen Probleme in Anbetracht der steigenden Arbeitslosenzahlen auch heute wieder verstärkt auf.
Die zweite Auflage dieses Kommentars bringt die Judikatur auf den aktuellen Stand, im Übrigen werden wie in der ersten Auflage die bisherigen Lehrmeinungen und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Vergütung für Erfindungen von Dienstnehmern

Kommentar zu den Paragraphen 6 bis 20 und 28 Patentgesetz 1970

Klaus Mayr

Das vorliegende Werk kommentiert detailliert die Diensterfindungsbestimmungen des österreichischen Patentgesetzes unter Bezugnahme auf die österreichische und deutsche Literatur und Judikatur und bespricht auch praktische Beispiele, besonders zur Vergütungsberechnung. Neben Hinweisen zur Patentanmeldung, Anspruchsdurchsetzung und Versteuerung wird ein Anhang mit Auszug aus dem österreichischen Patentgesetz und den deutschen Richtlinien für die Vergütung von Arbeitnehmererfindungen dargeboten.

Weiterempfehlen